Über uns

Was geht ab meine lieben BaBes und einen wunderschönen guten Tag auch von mir an dieser Stelle.

Wir sind BaBe, Lukas und Leo.

Was macht BaBe?

Wir haben uns das Ziel gesetzt euch über die spannenden Themen Ernährung und Fitness auf eine unterhaltsame aber auch informative Art und Weise aufzuklären. Im BaBe Podcast reden wir zum Beispiel über Koffein, Superfoods oder den perfekten Trainingsplan für den Lockdown. Im BaBe Blog schreiben wir einerseits über Themen die sich nicht sonderlich gut für den Podcast eignen, wie „Ist Fisch essen noch Gesund“. Andererseits haben wir auch eine fortlaufende Rubrik, in der wir unterschiedlichste Lebensmittel vorstellen und mit Videos auf die Zubereitung eingehen, wie zum Beispiel.

Was bedeutet BaBe eigentlich?

Dafür muss man jetzt ein bisschen weiter ausholen. Schon eine etwas längere Zeit bevor der Podcast und Blog entstanden ist, ist uns aufgefallen dass wir die gleichen Initialien haben nämlich LB, Lukas Barroso und Leo Beutler. Dann sind wir aus unerklärlichen Gründen etwas abgedriftet und haben bemerkt dass die ersten beiden Anfangsbuchstaben unserer Nachnamen Babe ergeben. Ab diesem Punkt war uns klar, dass wenn wir jemals etwas zusammen auf die Beine stellen würden, dieses Projekt BaBe heißen wird.

Wie sind wir auf den Podcast gekommen?

Die ganze Geschichte begann im ersten Corona Lockdown. Mir war das ganze Instagram-Gehänge zu viel und ich habe mir dann einen neuen Instagram Account erstellt, auf dem ich nur Wissensseiten gefolgt bin. Daraus hat sich dann die Idee entwickelt selber eine Ernährungsseite zu machen. Meine Idee habe ich dann Leo zukommen lassen. Da Leo in dieser Zeit auf den Geschmack von Podcasts gekommen ist und sich darüber aufgeregt hat, dass es keinen guten Ernährungspodcast gibt, sind wir gemeinsam auf die Idee gekommen, einen eigenen zu starten.

Wie haben wir uns kennengelernt?

Wir studieren beide Ernährungswissenschaften an der Universität Wien und hatten am Anfang des Studiums zwei oder drei Orientierungsveranstaltungen. Da wir beide aus Deutschland kommen, kannten wir zu Beginn in Wien noch nicht so viele Leute. Am zweiten Uni Tag saß vor mir ein sehr massereicher junger Mann (Leo) und sein Kollege. Er drückte sein Unmut darüber aus noch keinen anderen Deutschen kennen gelernt zu haben. Daraufhin meldete ich mich hinter ihm und sagte ihm freudig ins Gesicht, dass ich auch aus Deutschland stamme. Damit war die Konversation erstmal beendet. Vor der Tür sah ich ihn dann nochmal mit seiner Trainingstasche und fragte ob er auch ein Freund des Eisens ist. Durch diese Gemeinsamkeit haben wir uns dann connectet. Seit diesem Zeitpunkt waren wir Brüder im Geiste und haben fast jeden Tag zusammen gehangen.

BA

Lukas

Du fragst dich jetzt vielleicht, wie ich zu dieser ganzen Thematik gekommen bin. Es ist eigentlich nichts besonderes. In meinem Wachstum durchlebte ich mehrere Phasen des Dickseins aber auch der Lauchigkeit, auf der ich dann in der letzten Instanz auch hängen blieb. In der letzteren habe ich zu mir gesagt, dass ich nicht sooo gut aussehe und hab mit Kraftsport angefangen.

Irgendwann bin ich dann ein bisschen aufgegangen und habe meine Mum überredet mir zu erlauben Whey zu kaufen. Damals musste ich sie richtig überzeugen. Dadurch hat das dann auch alles mit der Ernährung angefangen. Bis zu meinem 18. war es zwar immer: viel hilft viel, aber als es dann nach der FOS langsam zum Studium ging, war es im Endeffekt immer noch so, aber ich habe zumindest angefangen zu tracken.

BE

Leo

Was geht ab meine lieben BaBes? Hier erfährst du ein paar Sachen über mich und wie ich zu dem ganzen Ernährungs- und Fitness Thema gekommen bin. Mit 14 meldete ich mich in einem Fitnesstudio an, weil ich damals unbedingt ein Sixpack wollte. Nach 1-2 Jahren lari fari Training machte ich eine ziemlich harte Diät, um dieses Ziel zu erreichen. Da wegen der Diät die Trainingserfolge bei mir zu wünschen übrig ließen, hab ich sie abgebrochen und mich ein wenig mit dem Thema Ernährung auseinandergesetzt. Als ich dann begriffen hab wie man mit der richtigen Ernährung Erfolge erzielen kann wurde der ganze Bums meine neue Leidenschaft. Deshalb kam für mich sowieso kein anderes Studium in Frage als Ernährungswissenschaften. Mein Abi (Matura) war aber zu schlecht um Ernährungswissenschaften in Deutschland zu studieren, deshalb hab ich mich dann relativ schnell für Wien entschieden. Wie ihr bereits, wisst hab ich am Anfang des Studiums Lukas kennen gelernt und der Rest ist Geschichte…