Basic Cookin',  Blog

Linsen

Einleitung:

Linsen gibt es in allen Farben zu haben: rot, gelb, grün oder braun. Sie gehören zu den Legumiosen und sind in ihrer Artenvielfalt kaum zu übertreffen. Alleine in Indien gibt es über 50 verschiedene Sorten zu haben, weltweit sind es über 70. Da ist unsere Auswahl vergleichsweise beschränkt (1). Zudem sind sie eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt und wurden schon in der Jungsteinzeit gegessen. In diesem Basic Cookin‘ zeigen wir dir wie man rote Linsen zubereitet, man kann mit den kleinen Proteinbomben aber noch viel mehr anstellen als wir es im Video gezeigt haben. Linsen mit Speck ist nur eine von vielen Alternativen, aber dazu später mehr.

Braun, gelb, grün – Was ist der Unterschied?

Linsen gibt es in vielen Farben und Größen, da kann man leicht die falschen kaufen. Wir geben dir hier mal einen kleinen Überblick (2):

Braune & grüne Linsen: Sie haben eine mehlige Konsistenz und können beim Kochen viel Wasser binden, weshalb sie gut für Eintöpfe geeignet sind. Vielleicht hast du auch schon mal die Bezeichnung „Tellerlinsen“ gehört. Das sind braune und grüne Linsen mit einem Durchmesser von 6-7mm.

Beluga Linsen: Sie sind sehr klein und ähneln dem echtem Kaviar mit ihrem Glanz. Sie sind sehr beliebt in diversen Salaten.

Gelbe & rote Linsen: Für den kleinen Hunger zwischendurch optimal geeignet, denn sie sind schon geschält und brauchen deshalb deutlich weniger Zeit zum Kochen als ihre ungeschälten verwandten. Zudem haben rote Linsen mit den höchsten Proteinanteil.

Berglinsen:Sehen so aus wie Tellerlinsen, sind etwas kleiner aber dafür umso aromatischer auf der Zunge. Sie sind nochmal etwas fester, also sehr gut für knackige Salate geeignet. Ein bekannter Vertreter wären die schwäbischen Alb- Linsen.

L steht für lecker

Wir haben dir in unserem Basic Cookin‘ – wie der Name schon sagt – die einfachste Variante gezeigt. Man kann sie Kochen, in der Pfanne dünsten oder im Thermomix zubereiten. Schon eine geringe Zugabe von Gewürzen wie Curry in den Kochtopf macht einen riesen Unterschied, Salz sollte aber auf jeden Fall am start sein. Es gibt zudem zahlreiche Rezepte für Currys, Suppen, Knödel, Salate, Laibchen oder wie ich sie schon sehr früh kennenlernen durfte: Linsen mit Spätzle nach Omas Art. Diese gibt es vegan, vegetarisch oder mit fettem Bauchspeck dazu (auch Wiener Art genannt). Da keiner von Jamie Oliver heißt und Chefkoch ist haben wir dir wie immer ein paar schmackhafte Rezepte rausgesucht.

Sind Linsen so gesund wie alle sagen?

Ja! Linsen sind eine super Proteinquelle (rohe rote Linsen ca. 27g Protein auf 100g) und haben zahlreiche weitere Vorteile: sie sind relativ Fettarm und sehr Ballaststoffreich, wie du unten in der Nährwerttabelle sehen kannst. Gekocht relativiert sich das ganze dann ein wenig, da 100g Linsen ungefähr 200g Wasser aufnehmen und dem entsprechend im Volumen steigen. Deshalb ist auch die Vermutung Linsen würden dick machen völliger Humbug, eher im Gegenteil. Sie sind so relativ kalorienarm und im Vergleich ein wahrer abnehm Helfer, das haben sie ihrem hohen Proteingehalt zu verdanken und der daraus resultierenden Thermogenese. Das heißt bei Verdauungsvorgängen wird Energie verbraucht um die Nährstoffe zu transportieren und zu spalten, dieser Effekt ist bei Eiweiß mit abstand am höchsten. Die Ballaststoffe sorgen für eine Gesunde Darmflora und verbessern so Verdauungsvorgänge.

Nährwerte:

Hier findest du die durchschnittlichen Nährwerte für 100g rohe, rote Linsen. Die anderen Linsen haben tendenziell weniger Protein, mehr zu veganen Proteinquellen gibt es in unserem Podcast auf die Ohren.

Brennwert362kcal
Fett
-davon gesättigt
2,6g
-0,4g
Kohlenhydrate
-davon Zucker
55g
-2,3g
Ballaststoffe 5,2
Eiweiß27g

Quellen:

(1)https://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/huelsenfruechte/linsen

(2)https://www.linsenvergnuegen.de/ueber-linsen/linsensorten/

0
0